Startseite Heer

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles 

Die Berichte

Ein internationales Team: Der militärische Such- und Rettungsdienst kennt keine Grenzen

Ein internationales Team: Der militärische Such- und Rettungsdienst kennt keine Grenzen (Quelle: Bundeswehr)

Hamilton/Kanada, 14.11.2017.
„That others may live! Rescue!" – Such- und Rettungsübung in Kanada

Auf Einladung des Commanders der Royal Canadian Airforce haben zwei Stabsoffiziere, die im Deutschen Heer für den militärischen Such- und Rettungsdienst zuständig sind, an der Übung SAREX 2017 teilgenommen. Die jährliche nationale kanadische SAR-Übung (SAR = Search and Rescue) fand in Hamilton/Ontario statt.
zum Artikel

Weitere Artikel

  • SAR-Hubschrauber des Typs Bell UH-1D

    Letzter Einsatz für Rettungskommando aus Landsberg

    Es ist bereits dunkel. Die Search & Rescue Leitstelle (SAR) Land aus Landsberg hat ihre letzte Nachtschicht vor sich. Sobald die Sonne aufgeht, übernimmt das SAR-Kommando Niederstetten den Auftrag und leistet künftig Hilfe bei der Suche und Rettung von Menschen in Süddeutschland und den Alpen. Punkt 18 Uhr schrillt die Alarmglocke. Ein Notruf geht ein. Jetzt zählt jede Minute.


  • Vier Luftfahrzeuge aus der Schweiz, Österreich und Deutschland waren beteiligt. Die Super Puma der Schweizer Luftwaffe (vorn) mit der SAR Bell UH-1D des Deutschen Heeres

    Sarex Adler 2016 – drei Nationen üben die Luftrettung

    Ein ziviles Luftfahrzeug wird vermisst. Der Bereitschaftshubschrauber der Search & Rescue Leitstelle (SAR) Land aus Landsberg ist mit der Suche beauftragt. Doch er verunglückt selbst, wird im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Österreich vermutet. Ein Szenario, das jederzeit passieren kann. Diesmal ist es eine Übung – die Sarex Adler 2016 auf dem Übungsplatz Dornstetten. Deutschland, Österreich und die Schweiz haben im September den grenzüberschreitenden Rettungseinsatz trainiert.


  • SAR-Rettungsflieger: Die Hubschrauber mit der in Orange lackierten Seitentür sind immer dann zur Stelle, wenn Menschen in einer bedrohlichen Lage sind und höchste Eile geboten ist

    Erste „MAUS“ für Rettungsflieger in Niederstetten

    Zur Sicherstellung der Dauereinsatzaufgabe SAR (Land) ist entschieden worden, das Hubschraubermuster Bell UH-1D über den 31. Dezember 2016 hinaus für bis zu 30 Monate zu nutzen. Dies ist eine Übergangslösung bis zur Einführung eines neuen SAR-Hubschraubers. Das Transporthubschrauberregiment 30 bildet nun zusätzliche Luftfahrzeugführer auf der Bell aus, um sie auf die Luftrettung SAR zu spezialisieren. So kann der Auftrag der SAR-Kommandos in Niederstetten, Holzdorf und Nörvenich weitergeführt werden.


  • RESCUE 41 im Anflug auf die Einsatzstelle

    SAR-Übung: Fallschirmspringer in der Luft zusammengeprallt

    Die SAR-Einsatzkräfte (SAR = Search and Rescue = suchen und retten) des Transporthubschrauberregiments 30, unter Führung des Rescue Coordination Centers (RCC) Münster, haben kürzlich den Einsatz im Rahmen der militärischen Einsatzunterstützung, dem Hauptauftrag der SAR-Kräfte, geübt.


  • Teilnehmer des Treffens zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH-SAR-Meeting)

    Trinationales Search-and-Rescue-Meeting in Münster

    Die „Search and Rescue“-Leitstelle (SAR) der Division Schnelle Kräfte (DSK) hat sich am 24. und 25. Februar mit Vertretern der SAR-Leitstellen aus der Schweiz und Österreich, der für SAR national zuständigen Behörden und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Münster getroffen.


  • Etwa ein Dutzend Hubschrauber des Transporthubschrauberregiments 30 stehen für Rettungseinsätze bereit

    Rescue Coordination Centre zieht Bilanz

    Tag und Nacht leisten sie Hilfe bei Einsätzen in der Luft, im Wasser und in Katastrophengebieten – die Einheiten der „Search And Rescue“ der Bundeswehr. Jetzt hat die Leitstelle des Such- und Rettungsdienstes Bilanz gezogen.


  • Teilnehmer der Klausurtagung DSK Luftrettungsmeister

    Die EU-AZR ist Thema auf der Klausurtagung der Luftrettungsmeister im SAR-Dienst

    24 Stunden á 7 Tage - Rund um die Uhr! Das sind die charakteristischen Merkmale des zur Division Schnelle Kräfte (DSK) gehörenden Such- und Rettungsdienstes. Der Search and Rescue – Dienst, kurz SAR ist auf militärische Rettungseinsätze spezialisiert, wird aber auch für zivile Einsätze gerufen. In der erstmalig stattgefundenen Klausurtagung der Luftrettungsmeister SAR (Land) zählte die EU-Arbeitszeitrichtlinie zu einem der Punkte auf der Agenda.


  • Der Verletzte wird sicher im Bergesack an Bord gewinscht

    Einsatz erfolgreich: SAR-Hubschrauber rettet verunglückten Wanderer

    Auf Anforderung der Rettungsleitstelle Dresden alarmierte die SAR-Leitstelle in Münster am 22.09.15 den in Holzdorf stationierten Rettungshubschrauber „RESCUE 87“. Im Bereich des Schrammsteinmassivs im Elbsandsteingebirge bei Bad Schandau verunglückte ein Wanderer.


  • Die Bell UH-1D im Schwebflug

    Militärischer Such- und Rettungsdienst – rund um die Uhr hellwach

    Ein schrilles Telefonklingeln zerreißt die Ruhe im Raum. Konzentriert wertet Hauptfeldwebel Rene Ulrich die übermittelten Daten aus: Ein privates Kleinflugzeug sollte längst am Dresdner Zielflughafen gelandet sein. Die Landung ist über eine halbe Stunde überfällig und das Flugzeug unauffindbar. Seit 20 Jahren gehören solche Notfälle zum Tagesgeschäft von Hauptfeldwebel Ulrich. Er leistet seinen Dienst in der Leitstelle des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr in Münster.


  • Gruppenfoto vom Lehrgang

    Ein besonderer Lehrgang – SAR Ausbildung in Kanada

    Für zwei Soldaten aus der SAR-Leitstelle in Münster hieß es für einen Monat von Europa Abschied nehmen. Von April bis Mai waren sie rund 6.750 Kilometer Luftlinie entfernt auf einem anderen Kontinent, nämlich in Nordamerika oder besser gesagt in Kanada.


  • SAR-Hubschrauber Bell UH-1D der Einsatzgruppe Penzing

    Großer Bedarf: Ausbildung zum „Retter aus der Luft“ in Penzing

    Sie sind immer dann zur Stelle, wenn Menschen in eine bedrohliche Lage geraten sind oder wenn Einsatzkräfte am Boden nicht schnell genug an der Unfallstelle sein können: Die Besatzungen der SAR-Hubschrauber des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr (SAR = Search and Rescue). An Bord übernimmt der Luftrettungsmeister eine ganz entscheidende Rolle. Doch bundesweit gibt es nur noch etwa zwanzig von ihnen. Das soll sich nun ändern. Die SAR-Einsatzgruppe in Penzing bildet die dringend benötigten „Retter aus der Luft“ aus.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 21.11.17


http://www.rcc-muenster.aero/portal/poc/rcc?uri=ci%3Abw.lw_rcc.aktu